• Auch bei Rindern wird beim Voraudit der Platzbedarf überprüft

  • Auch bei uns hat Herr Munz die QS Haltungsbedingungen überprüft

  • Keine schweren Verletzungen durch Rangkämfe.Auch der Platzbedarf wird beim Voraudit genau überprüft.

  • Aus Saugferkel werden wüchsige Mastschweine

  • Maststall mit Freilauf

  • Auch in meinem Stall war Herr Munz zum Voraudit

  • Mir gehts gut

  • Beim Voraudit wird auch auf die Hygiene geachtet

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8

Schweinepost

Für unsere Kunden erscheint vierteljährlich die „Schweinepost“. Hier fassen wir für Sie wichtige gesetzliche Änderungen oder neue Richtlinien zusammen.

Schweinepost 01/20

QS

Alle Revisionsinformationen zu Version 01.01.2020 sind in der Januarpost als separates Blatt beigelegt. Das zur Zeit gültige Ereignisfallblatt, sowie die Rechnung über den Jahresbeitrag und die „Eigenkontrollcheckliste 2020 kurz“, sind ebenfalls eine Anlage dieses Schreibens. Nicht nur die „Eigenkotrollcheckliste lang“ ist auf 12Seiten angewachsen, sondern auch die kurze Version auf 5 Seiten.
In Verbindung mit einer Vorbereitung durch mich, ist die Kurzversion durchaus zu empfehlen.

Hier die aus meiner Sicht wichtigsten Klarstellungen bzw. Änderungen des Beilage Blattes Revision 01.01.2020

1.1. Wie schon im November berichtet, finden die Systemaudits für jeden Tierhalter
unangekündigt statt.
Darüber hinaus erhalten 10% der Tierhalter in dem Zeitraum zwischen zwei
Systemaudits ein unangekündigtes Spotaudit.

2.1.4 Ereignisfall: Klare Definition:

Jeder Tierhalter muss jederzeit auf ein QS-Ereignisfallblatt zugreifen können.
Also im Ordner unter dem richtigen Punkt abheften. (nicht einfach einheften)

3.2.4 Stallböden Klarstellung:

Klarstellung: Alle Haltungseinrichtungen (insbesondere Stallböden) müssen so beschaffen sein, dass die Tiere nicht mehr als unvermeidbar mit Kot und Harn in Berührung kommen und ihnen ein trockener Liegebereich zur Verfügung steht. Werden schmutzige Schweine im Schlachthof angeliefert, müssen Sie damit rechnen, dass sich das Veterinäramt meldet.

3.2.6 Beleuchtung: Klare Definition:

Bei Stallhaltung muss die Beleuchtungsintensität und -dauer für die Tiere angemessen sein und kann je nach Funktionsbereich variieren. Bei hierfür unzureichendem natürlichen Lichteinfall, muss der Stall entsprechend künstlich beleuchtet werden. Werden Schweine in Ställen, in denen zu ihrer Pflege und Versorgung wegen eines zu geringen Lichteinfalls auch bei Tageslicht künstliche Beleuchtung erforderlich ist, gehalten, so muss der Stall täglich mindestens acht Stunden zusammenhängend beleuchtet sein.

Die künstliche Beleuchtung muss dann im Aufenthaltsbereich der Tiere eine Stärke von mindestens 80 Lux haben und muss dem Tagesrhythmus angeglichen sein. Wenn auch bei Tageslicht künstliche Beleuchtung erforderlich ist, so muss außerhalb der Beleuchtungszeit so viel Licht vorhanden sein, wie die Schweine zur Orientierung brauchen („Orientierungslicht“).

3.6.2 Betriebshygiene Klarstellung

Ein- und Ausgänge der Ställe müssen in Ruhezeiten verschlossen sein. Es muss sichergestellt werden, dass der Stall von betriebsfremden Personen nur mit Schutzkleidung (Einwegkleidung oder betriebseigene Schutzkleidung) betreten wird. Diese muss vom Tierhalter zur Verfügung gestellt werden (z. B. Fahrern von Tiertransportfahrzeugen, die zur Be- oder Entladung das Fahrzeug verlassen) Die Ein- und Ausgänge der Schweineställe müssen mit Vorrichtungen zur Reinigung und Desinfektion des Schuhzeuges versehen sein. Gerätschaften und Mittel zur Reinigung und Desinfektion der Ställe, der Verladeeinrichtung sowie der Räder von Fahrzeugen sind jederzeit einsatzbereit zu halten. Ferner muss der Betrieb über befestigte Einrichtungen zum Verladen (Be- und Entladen) der Schweine (einschließlich der Standfläche der Transportfahrzeuge) verfügen.
Ein Kontakt der Bestände mit wildlebenden Tieren, insbesondere Wildschweinen und Schadnagern, muss effektiv unterbunden werden.

3.7.2 Salmonellenmonitoring Klarstellung

Schweinemastbetriebe mit Salmonellenkategorie II (aus der Quartalskategorisierung) müssen sich einen Überblick über den Hygienestatus des Betriebes verschaffen, indem die Salmonelleneintragsquellen identifiziert werden. Dies muss dokumentiert werden. Dazu kann die Anlage 8.3 „Checkliste zur Ermittlung von Salmonelleneintragsquellen“ verwendet werden. Die Dokumentation muss spätestens bis zur nächsten Quartalskategorisierung erstellt sein. Bei mehrmaliger Einstufung in Kategorie II sind spätestens nach zwölf Monaten eine neue Überprüfung des Hygienestatus und die entsprechende Dokumentation notwendig. Schweinemastbetriebe mit Salmonellenkategorie III müssen (gemeinsam mit dem Hoftierarzt) die Salmonelleneintragsquellen
identifizieren. Dazu kann die QS-Anlage 8.3 „Checkliste zur Ermittlung von Salmonelleneintragsquellen“ verwendet werden. Außerdem müssen Maßnahmen zur Salmonellenreduktion eingeleitet werden:
Schädlingsbekämpfung, Reinigung und Desinfektion der freiwerdenden Abteile sowie bakteriologische Untersuchung von Umgebungs- und/oder Kotproben auf Salmonellen; gegebenenfalls sind weitere Maßnahmen notwendig. Nach Einstufung in Kategorie III muss spätestens bis zur nächsten Quartalskategorisierung eine Identifizierung der Eintragsquellen dokumentiert sein; die Maßnahmen müssen begonnen und dokumentiert sein. Bei mehrmaliger Einstufung in Kategorie III sind spätestens nach zwölf Monaten eine neue Überprüfung und ggf. neue Maßnahmen notwendig

Auditindex Biosicherheit und Auditindex Tierhaltung
Für jeden Tierhalter ist in der Datenbank und auf dem Auditbericht der neue Auditindex Biosicherheit (BSI) und der Auditindex Tierhaltung (THI) sichtbar Die Indices zeigen wo der Betrieb bei Biosicherheit und Tierhaltung noch nicht optimal aufgestellt ist und geben so eine Hilfe beim Durchführen der Eigenkontrolle. Der Index gibt an, ob und wie die Anforderungen an die
Biosicherheit und die Tierhaltung umgesetzt wurden. Die Indices können eine Zahl zwischen 100 (= alle Kriterien vollständig erfüllt/mit A bewertet) und 0 (= alle Kriterien nicht erfüllt /mit D bewertet) erreichen. Alle Werte unter 100 verdeutlichen, dass Anforderungen nicht vollständig erfüllt waren und ggf. Handlungsbedarf besteht. Bei den Besuchen durch Herrn Munz kann er Ihnen den Index für Ihren Betrieb nennen.

Antibiotika Datenbank

Nullmeldungen nur noch jedes Halbjahr für HIT und QS abgeben. Reden Sie mit Ihrem Tierarzt oder senden Sie mir die Nullmeldung im Juli 2020 Überprüfen Sie die angegebenen Tierplätze in den Salmonellen und Antibiotikabriefen

Salmonellenmonitoring

Aktuell werden verstärkt Salmonellen in proteinreichen Einzelfuttermitteln insbesondere bei Raps- und Sojaextraktionsschrot gefunden. Sollten Sie Kenntnis erhalten, dass Ihr Futtermittel salmonellenbelastet ist, dürfen Sie dieses nicht verfüttern. Laut Futtermittel-Hygienverordnung sind Sie verpflichtet, die Behörde zu informieren. Nehmen Sie dann auch Kontakt zu Ihrem Lieferanten auf.

Tierwohl

Weiterführung der Initiative Tierwohl
Programm 2021-2023

Nämlichkeit für Schweinefleisch wird eingeführt und in diesem Rahmen die Umstellung auf eine Marktlösung zur Finanzierung angestrebt. Für die Einhaltung der Tierwohlkriterien erhalten teilnehmende Mäster zukünftig einen Preisaufschlag, direkt durch den belieferten ITW-Schlachtbetrieb, welcher über den Markterlös finanziert wird. Die Höhe des Preisaufschlags für ITW-Mastschweine wird durch die ITW festgelegt und ist aktuell mit 5,28 €/Mastschwein angesetzt. Teilnehmende Ferkelerzeuger erhalten das Tierwohlentgeld (aktuell mit 3,07 €/verkauftes Ferkel angesetzten Umstellungsfonds) zunächst weiterhin über eine Fondslösung..

Die Höhe der Beträge wird regelmäßig überprüft und bei Bedarf angepasst. Mit diesem Finanzierungsmodell sollen durchgängige Lieferketten zwischen den Ferkelerzeugern und Mästern auf- und ausgebaut werden. Ziel ist die Schließung der gesamten ITWLieferkette, von der Sauenhaltung bis zur Schlachtung, bis 2024. Danach ist auch die Finanzierung der Ferkelerzeugung über den Markt angestrebt.
Sauenhaltung und Ferkelaufzucht sollen in der dritten Programmphase zur Produktionsart „Ferkelerzeugung“ zusammengefasst werden. Um ein einheitliches Tierwohl-Niveau zu schafften, wird der Kriterienkatalog für die Produktionsarten Ferkelerzeugung und Schweinemast einheitlich gestaltet. Die Tierwohlkriterien beziehen sich dabei u. a. auf ein um 10 % vergrößertes Platzangebot, Tageslichteinfall sowie die jährliche Durchführung von Stallklima- und Tränkwasserchecks. Die Kriterien „zusätzliches organisches Beschäftigungsmaterial“ und „Raufutter“ werden durch das erpflichtende Kriterium „Raufutter“ abgelöst. Der neue Kriterienkatalog mit Einzelheiten zu den Anforderungen soll bis zum Sommer dieses Jahres mit Experten erarbeitet werden. Über weitere Einzelheiten zur neuen Programmphase werden wir Sie zur gegebener Zeit informieren.

Gutfleisch

Es können sich weiterhin Betriebe zum Gutfleischprogramm anmelden. Momentan ist der GF Bonus 3+2ct je kg SG und Erfüllung der Tierwohl Pflichtkriterien die mit 3,3 Euro je Tier vergütet werden. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an mich 01717738469

Benötigen Sie Hilfe oder haben Sie Fragen, dann melden Sie sich bitte unter
01717738469 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Viele Grüße
Hans-Günter Munz und Team

Schweinepost 09/19

QS

Nach aktuellen Medienberichten geben sich derzeit verstärkt Tierschutzaktivisten als Auditoren von Qualitätssicherungssystemen aus, um sich unerlaubt Zutritt zu Tierhaltungsbetrieben zu verschaffen. QS warnt eindringlich davor, entsprechende Personen in den Stall zu lassen.

Bei konkreten Verdachtsfällen sollen sich Tierhalter bei ihrem Bündler bzw. der zuständigen Zertifizierungsstelle erkundigen, ob diese das Audit beauftragt haben. Im Falle von durch QS beauftragte Sonderaudits können sich die Auditoren durch eine entsprechende Legitimationserklärung ausweisen. Wird diese seitens der Auditoren nicht erbracht, empfiehlt QS, den Personen den Zutritt zu verweigern und den Bündler und die Zertifizierungsstelle zu benachrichtigen.

Risiko - Analyse

Nachdem hoffentlich auch jeder die Tierhaltererklärung ausgefüllt hat, mit Ausahme diejenigen welche alle Tiere unkupiert lassen, tauchen immer noch Fragen zur Risikoanalyse auf;
Muss jeder der Ferkel mit gekürzten Schwänzen im Stall hat, auch eine Risikoanalyse durchführen? Ein klares Ja
Jeder der Schweine in seinem Stall hat, die gekürzte Schwänze haben, muss eine Risikoanalyse durchführen.

Antibiotika Datenbank

Nullmeldungen jedes Halbjahr für HIT und QS abgeben.
Reden Sie mit Ihrem Tierarzt oder senden Sie mir die Nullmeldung
Das nächste kritische Datum ist der 1.November 2019

Allgemeine Datenbanken

Wie schon im letzten Brief informiert, haben sich die Zugangsdaten für die Salmonellen- und Antibiotikadatenbank seit dem 1.1.2019 geändert. Die bisherigen Zugänge zu den beiden Datenbaken sind stillgelegt.
Sollten bei Ihnen die neuen Zugänge nicht funktionieren, warten Sie nicht bis das Audit kommt. Melden Sie sich bei mir, Sie bekommen dann neue Daten.
Interne Suchfunktion für Tierhalter nach dem Transportunternehmen ist jetzt zusätzlich zur VVO über den Namen, Ort, oder die Postleitzahl möglich.
LOG IN QS Datenbank - Stammdaten – Menüpunkt „Suche nach Standorten“

Stichprobenaudit

Die Zeit der Stichprobenaudits beginnt wieder. Stichprobenaudits werden nicht mehr wie früher angekündigt, sondern wie die Bestandschecks bei Tierwohl völlig unangekündigt durchgeführt. Diese Audits sind in der Regel kürzer als normale Audits. Es wird nur eine begrenzte Zahl der Anforderungen geprüft.
Solch ein Audit kann bei wichtigen, nicht verschiebbaren privaten und betrieblichen Gründe die der Durchführung entgegenstehen, abgelehnt werden. Das gleiche gilt, wenn der Betriebsleiter nicht anwesend ist. Eine begründete Ablehnung hat keine negativen Konsequenzen.

Salmonellenmonitoring

Leerzeit Bsp.: teilt der Betrieb dem Bündler nicht mit, dass er anstatt der 2,7 bis 3 Durchgänge, nur einen macht, hat das zur Folge, dass der Schlachthof zu wenig Proben zieht und deshalb der Betrieb nicht kategorisiert werden kann. Ohne Kategorie bedeutet, an den meisten Schlachthöfen 2-3ct Abzug.
Aussetzung der Gleichmäßigkeit der Beprobung: Durch besondere Produktionsbedingungen (Mast ausselektierter Schweine) können größere Produktionslücken, die größer als sechs Monate sind, entstehen. In diesen Fällen kann schriftlich beim Bündler die Aussetzung der Prüfung auf Gleichmäßigkeit beantragt werden.
Sanierung nach Einstufung in Kat III. Nur in Absprache mit mir beginnen.

Tierwohl

Fragen zur Abrechnung Jahresbudget Tierwohlentgeld. Die Gesamttierzahl die von Ihnen im Vertrag angegeben und in der Datenbank hinterlegt wurde, wird anteilig auf vier Quartale aufgeteilt, inklusiv der Einzeltage für die ein Entgeldanspruch besteht. Sobald ein Tierhalter sein reserviertes Jahresbudget ausgeschöpft hat, bekommt er die zu viel produzierten Tiere als „Vortrag“ in das neue Abrechnungsjahr übertragen. Das bedeutet, dass diese Tiere aus dem Jahresbudget des Folgejahres bezahlt werden. Sobald ein neues Abrechnungsjahr beginnt, steht dem Tierhalter wieder ein volles Jahresbudget zur Verfügung.
Am Ende der Gesamtlaufzeit werden, sofern die Teilnahme an der Initiative innerhalb eines Quartales gestartet ist, die restlichen Tage des anfänglichen Quartals noch angehängt.
Achtung: Das gilt nicht für Betriebe, deren Laufzeit nach dem 30.06, 2018 begonnen hat, da die maximale Teilnahmedauer im Programm 2018-2020 am 30.06.2021 endet und diese Tierhalter keine volle drei Jahre teilnehmen.
Beispiel: Start ins Programm 2018-2020: 16.05.19 angemeldete Tierzahl 1500 Tiere

Abrechnungsjahr  Tage im Laufzeitjahr    Budget
16.05.18 – 31.03.19 320 1315
01.04.19 – 31.03.20 366 1500
01.04.20 – 31.03.21 365 1500
01.04.21 – 15.05.21 45 185

Durch niedrig angesetzte Tierzahlen und durch Vorträge, die aus dem alten Programm von 2015 übertragen wurden, sind einige Betriebe an Ihren Jahresdeckel gestoßen.
Es gibt die Möglichkeit bei mir Anträge zur Änderung der Auditdaten (u.a. auch die Erhöhung der Tierzahl – vorbehaltlich der Budgetprüfung) zu stellen.

Benötigen Sie Hilfe oder haben Sie Fragen, dann melden Sie sich bitte unter 01717738469 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Gutfleisch

Gutfleisch Tiere werden zurzeit mit 3+2ct je kg Schlachtgewicht bonifiziert
Wer nicht in ITW teilnimmt, bekommt nach bestandenem Audit von der Edeka 3,30 Euro je Tier. Fragen Sie uns. Wir informieren Sie über die Kriterien

Viele Grüße
Hans-Günter Munz und Team

Schweinepost 05/19

QS

Es sind noch nicht alle Teilnahme- und Vollmachtserklärungen (Bündlerverträge) zurückgekommen. Wer noch keine Vereinbarung zurück gesendet hat, bitte schnellst möglich per Fax oder Mail an mich senden.

Alle reden über Ferkelkastration und nur wenige über den Aktionsplan Schwanzkupieren.
Ab dem 1.7.2019 wird die Tierhaltererklärung (mit den dafür ggf. zusätzlich erforderlichen Dokumentationen) zum Nachweis der Unerlässlichkeit des Kupierens für alle Schweine haltenden Betriebe verbindlich. Die erarbeitenden Dokumentationsmöglichkeiten können zur Darlegung verwendet werden. Nach etwa 2 Jahren soll die Umsetzung überprüft werden.

Antibiotika Datenbank

Nullmeldungen jetzt nicht mehr jedes Quartal sondern jedes Halbjahr abgeben.
Denken Sie bitte daran, dass jeweils am Ende jedes Halbjahres in der Antibiotika Datenbank ein Eintrag stehen muss. Es muss in der QS Antibiotika Datenbank entweder ein Antibiotikaeinsatz oder eine Nullmeldung eingetragen sein.
Das nächste kritische Datum ist der 1. August 2019

Die Zugangsdaten für die Salmonellen- und Antibiotikadatenbank haben sich geändert.
Die bisherigen Zugänge zu den beiden Datenbaken sind stillgelegt. Im Dezember 2018 und Januar 2019 haben Sie einen DINA 4 Brief bekommen. In Diesem Brief waren die Zugangsdaten für die Zentraldatenbank www.q-s.de. Von da aus können Sie die beide Datenbanken öffnen und haben ein Leserecht. Es ist besser Sie drucken die Daten vor dem Audit aus.

Tierwohl

Benötigen Sie Hilfe oder haben Sie Fragen, dann melden Sie sich bitte unter 01717738469 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Gutfleisch

Gutfleisch Tiere werden zurzeit mit 3+2ct je kg Schlachtgewicht bonifiziert
Wer nicht in ITW teilnimmt, bekommt nach bestandenem‚ Audit von der Edeka 3,30 Euro je Tier. Fragen Sie uns. Wir informieren Sie über die Kriterien

Viele Grüße
Hans-Günter Munz und Team

Schweinepost 02/19

QS

  • Aus datenschutzrechtlichen Gründen müssen alle Teilnahme- und Vollmachtserklärungen (Bündlerverträge) geändert werden. Wer noch keine von mir unterschriebene Vereinbarung mit dem Datum ab dem 01.01.19 hat, möge sich bitte melden.
  • Bitte füllen Sie diese aus und senden mir die Vereinbarungen zu.

Nochmal aus meiner Sicht die wichtigsten Revisionen in 2019

Ferkelkastration

Nachdem die Terminverschiebung zum Ausstieg aus der betäubungslosen Ferkelkastration die parlamentarischen Hürden genommen hat, ist die Frist um zwei Jahre verlängert worden (bis 31.12.2020).
Die QS GmbH hat deshalb die Formulierung im Leitfaden Landwirtschaft Schweinehaltung wieder auf die bisherige, aktuell noch geltende Fassung gebracht und ersetzt die Informationen die wir Ihnen mit der Revision vom 17.12.2018 übermittelt haben.
Der QS-Leitfaden Landwirtschaft Schweinehaltung sollte jeweils der aktuellen (weiter gültigen) Rechtslage entsprechen, so werden sich die Anforderungen an die Tierhalter inhaltlich also im Vergleich zur derzeitigen Regelung nicht verändern.
Das entsprechende Prüfkriterium 3.2.15 für die Ferkelkastration lautet daher weiterhin (Leitfaden mit Stand vom 01.01.2019rev01):
Das Kastrieren von männlichen Ferkeln ist ohne Betäubung nur zulässig bis zum einschließlich 7. Lebenstag der Ferkel. Es müssen Schmerzmittel zur Linderung von postoperativen Schmerzen nach der Kastration von Saugferkeln eingesetzt werden. Die vom Tierarzt zu diesem Zweck verschriebenen Arzneimittel müssen entsprechend der Verschreibung angewendet werden. (Arzneimittelnachweis, Kombibeleg, Bestandsbuch)
Diese Formulierung soll für Klarheit bei allen Schweinehaltern sorgen. Die aktualisierten Leitfäden, Revisionsinformationen sowie die Erläuterungen sind bereits auf der Informationsplattform www.q-s.de in der neuesten Version (01.01.2019rev01) Leitfäden/Revisionsinformationen verfügbar.

Überprüfung der Lieferberechtigung

Zum 1. Januar 2019 entfällt auf der Stufe Landwirtschaft der Prüfpunkt Kennzeichnung der Futtermittel. Der Tierhalter muss aber trotzdem sicherstellen das es um ein QS zugelassenes Produkt handelt.
Im Sinne der geschlossenen Kette ist darauf zu achten, dass die Lieferanten bzw. Dienstleister QS-lieferberechtigt sind. Dabei ist es nicht entscheiden ob der Lieferant GMP+, AMA oder Ovocom anerkannt ist. Relevant ist dies z. B. beim Zukauf von Tieren, Futtermitteln und beim Transport von Tieren innerhalb des QS- Systems. Deshalb ist es wichtig, dass Ihnen bekannt ist, wie die Lieferberechtigung überprüft werden kann.
www.qs-plattform.de (Systempartnersuche)

Eigenkontrolle

Wie die Eigenkontrolle dokumentiert wird ist Ihnen überlassen. Sie können die Kurzcheckliste oder die lange Checkliste aus dem Internet der QS verwenden. Wichtig ist dass alle Punkte aus dem QS Leitfaden kontrolliert und dokumentiert sind.
Geprüft wird, ob Abweichungen, die während des Audits festgestellt werden, auch schon zum Zeitpunkt der Eigenkontrolle bestanden haben und ob die Eigenkontrolle unvollständig durchgeführt ist Diese Mängel werden in aller Regel jeweils mit einem C, die Fehlende mit einem mit einem D, bewertet.

Antibiotika Datenbank

Denken Sie bitte daran, dass jeweils am Ende jedes Quartals in der QS Datenbank ein Eintrag stehen muss. Es muss in der QS Antibiotika Datenbank entweder ein Antibiotikaeinsatz oder eine Nullmeldung eingetragen sein.
Das nächste kritische Datum ist der 1.August 2019

Tierwohl

Benötigen Sie Hilfe oder haben Sie Fragen, dann melden Sie sich bitte unter

ALLGEMEIN

Verschiedene Vet. Ämter überprüfen den Ammoniak Gehalt auf den Betrieben im Stall

01717738469 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Viele Grüße
Hans-Günter Munz und Team